Freitag, 29. Oktober 2010

überraschende wendung ....

ich musste gestern abend ins krankenhaus. warum war mir da eigentlich noch nicht wirklich klar. den tagüber waren wir mit dem kunst kurs im albertinum (kunstaustellung). ich hab die führung nur mit müh und not durchgestanden. anlass genug für meine mutter, meine ärztin anzurufen.
und die wollte mich dann stationär aufnehmen. ,,...zum aufpäppeln mit infusion ..." wie sie sagte.
mhm nicht schön aber was will man machen? man lässt es über sich ergehen.
heute vormittag kommt meine ärztin aufeinmal in mein (einzel)zimmer rein. sie setzt sich. und fängt an darüber zureden das mein körper gesund sei. wie gesagt mein körper. dann fing sie an von der krankheitsbewältigung zusprechen (ihr versteht nur bahnhof..? ich bis dahin auch..). sie machte andeutungen dass ich psyisch ein problem bei mir sei. stellt euch bitte jetzt in dem moment den shock vor, den ich hatte. meine gedanken gingen direkt richtung geschlossene anstalt. das wurde es auch nicht besser als sie meinte, das ein oberatzt von der kinder- und jugendpsychatrie nachher mit mir sprechen würde. mir kamen die tränen... stellt euch mal bitte vor ,ihr denkt quasi ihr seid "normal" und dann kommt jemand ,und setzt euch sowas vor...
meiner ärztin tat ich sichtlich leid... sie hat versucht mir irgendwie die angst vor dem typen zunehmen... nicht mit sonderlich viel erfolg...
sie hat mich umarmt ,ihr telefon klingelte und der typ kam.
der "typ" kam ursprünglich aus bulgarien. sein erster eindruck von mir war sichlerich nass...den meine tränen liefen weiter. er hat mir erstmal versuch die angst vor der psychatrie zunehem indem er sagte ,,...ohne den willen des betreffenden menschen, kann man ihn nicht psychatrisch auf der "geschlossenen" behandeln. man müsse dan höhstens das über das gericht eiklagen..." ich weiß nicht warum, aber es beruhigte mich....
bei dem gespräch (meine mama war übrigens auch anwesend, mit dem unterschied das sie schon einen tag voher vorgewarnt wurde...) kam der typ zu dem schluß das ich magersucht im anfangsstadium hätte.
wtf?! ich wurde echt aus allen wolken gerissen... ich war der festen überzeugung das die tabletten die appettitlosogkeit machen!ich hatte nie den willen bewußt zu hungern! ich habe nie mein essen verweigert, mit dem hintergedanken dünner zuwerden! ich hatte doch einfach wenig appettit! ich weiß immer noch nicht , woher das kommt... ob es eine sache des unterbewußtseins ist ,ob ich etwas nicht richtig verarbeitet habe... ich weiß es nicht....
ich bin immer noch geschockt. die nachricht hat mich echt überraschend und hart getroffen.ich habe lange darüber nachgdacht ob ich hier davon schreiben werde. ich habe nämlich angst ,das es auf euch ,so wirkt als ob ich immer dünn sein wollte. und gehungert habe. das stimmt nicht!!!
der typ meinte es würde genügen wenn ich ambulant behandelt werde. wie das aussieht, keine ahnung.
 meine chemotabletten werden weiter ausgesetzt. die nachricht das ich wohl magesrsucht im anfangsstadium habe hat sich übrigens unter den schwestern sehr schnell verbreitet. sogar in der tagesklink wußte man eine stunde nach dem gespräch schon davon.
morgen darf ich wieder nach hause.
eure verwirrte dexa.

Kommentare:

  1. Vielen Dank! :)
    Ja, vielleicht will ich das auch. Weißt du, wenn man draußen mit der Kamera herumläuft und man förmlich von Bildern überflutet wird, dann formen sich zu den Bildern Worte. Leider vergisst man die Worte wieder, aber die Bilder, die die Momente festgehalten haben, die bleiben. Und manchmal kann man ihnen noch die Geschichten sehen. Ich denke, dass das bei jedem Bild so sein sollte. Ist es nicht das Ziel eines jeden Fotografen, dass seine Bilder Geschichten erzählen und viel mehr sind als Farben und Licht? :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen !!
    Also eines der Merkzeichen für ein Stimmungstief, ist auch ein Gewichtsverlust.
    Ob das was mit Magersucht zu tun hat??
    Das nach einer solch schweren Krankheit, die Du hattes (wohlgemerkt hattest), daß seelische Gleichgewicht aus dem Lot geraten kann, ist doch verständlich.
    Für alles gibt es ein Mittel. Kopf hoch,
    wird schon werden!!!!
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht meinte der Doc auch gar nicht "Magersucht", wie man sich das so vorstellt, dass es dir darum geht, dünner zu werden.

    Sondern halt einfach, dass du, dein Unterbewußtsein, deine Seele, ganz schön viel zu verarbeiten hat und sich das zur Zeit eben so ausdrückt, dass du eine "Ess-Störung" (im ganz wörtlichen Sinn) hast, durch die du es im Moment nicht schaffst, dein Gewicht zu halten.

    Auch bei "typischer" Magersucht ist das dünn-sein-Wollen ja meistens nur ein Symptom für irgendein anderes Problem, ein Ventil, weil einem eine andere Form der Verarbeitung nicht möglich ist. Bei dir ist die Ess-Störung, der fehlende Appetit, eben vielleicht auch ein Symptom und ein Ventil, weil du deine Krankheit noch nicht verarbeitet hast - nur eben ohne das Symptom dünn-sein-Wollen.

    AntwortenLöschen